Flugsuchmaschinen, Flug suchen, Flug buchen

8 goldene Tipps zum Buchen deiner Flüge

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen Link etwas kaufst oder buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, uns hilft dies den Blog zu betreiben und am Leben zu halten.

1. Vergleiche verschiedene Flugsuchmaschinen

Ob Kurz- oder Langstreckenflug, wir vergleichen immer verschiedene Flugsuchmaschinen. Die Ergebnisse können manchmal sehr unterschiedlich sein. Doch Vorsicht, den tatsächlichen Preis erfährst du erst, wenn du weiter klickst. Dies liegt daran, dass die Preise in den Suchmaschinen nicht immer aktuell sind und richtet sich nach dem Zahlungssystem, das du auswählst. Die Ticketpreise können auch, je nach Endgerät – Smartphone oder Tablet – unter Umständen sehr unterschiedlich ausfallen.

Flugsuchmaschinen

2. Prüfe die Preise auf der Airline-Website

Da Flugsuchmaschinen oftmals die Preise von Reisebüros anzeigen, kann es sich durchaus lohnen, einmal die Preise direkt mit der Airline zu vergleichen. Manchmal werden dann für bestimmte Services wie Sitzplatzreservierung oder ein Sonderessen, keine weiteren Gebühren erhoben.

3. Buche deinen Flug frühzeitig

Im Allgemeinen ist es besser einen Flug frühzeitig zu buchen, in der Regel reichen zwei Monate aus. Je später um, so teurer und umso größer die Gefahr, dass der Flug bereits ausgebucht ist.

4. Sei, wenn möglich flexibel bei den Flugdaten

Der Abflugtag hat einen großen Einfluss auf den Flugpreis. Die Wochentage von Fr. – Mo. sind im Allgemeinen die teuersten Tage. Von Di. – Do. sind die Flüge dagegen am günstigsten, mit etwas Glück kann man ein paar Hundert Euro sparen.

5. Fliege, wenn möglich nicht zur Hauptreisezeit

In der Hauptreisezeit sind die Preise für die Flüge durch die hohe Auslastung besonders hoch. Bedenke aber auch die Feiertage in dein Urlaubsland. In dieser Zeit kann es vorkommen das du nur teure Flüge bekommst oder sogar alles ausgebucht ist. Das gleiche gilt dann auch für Unterkünfte.

6. Buche Hin- und Rückflug zusammen

Denn dies ist die preiswerteste Variante. In vielen asiatischen Ländern benötigst du sowieso einen Nachweis, wie und wann du das Land verlassen wirst, damit du überhaupt einreisen darfst.

7. Suche nach Gabelflügen

Ist eine schöne Variante um z.B. mehrere Länder zu bereisen. So kannst du z.B. nach Bangkok in Thailand fliegen und deine Reise in Kuala Lumpur, Malaysia beenden. Es würde keinen Sinn ergeben, wieder nach Bangkok zu fliegen. Zwar sind innerasiatische Flüge recht günstig, jedoch unterm Strich nicht günstiger als ein Gabelflug. Überhaupt, schade um die Zeit.

Die Suchmaschinen oder Monando bieten dir solche Suchanfragen an.

8. Der günstigste Tarif

Bei vielen Fluggesellschaften, vor allem bei den sogenannten Billigfliegern, werden inzwischen die Maße und auch das Gewicht des Handgepäcks streng kontrolliert. Leider gibt es keine einheitliche Regelung, was Anzahl, Größe und Gewicht definiert. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vor Abflug über die erlaubten Maximalmaße und das Maximalgewicht für Handgepäck bei der jeweiligen Airline zu erkundigen. Zu großes oder zu schweres Handgepäck wird häufig nicht mehr akzeptiert und muss nachträglich eingecheckt werden. Dafür verlangen viele Fluglinien eine saftige Gebühr, also besser vorher gut informieren. Das Gleiche gilt natürlich auch für aufgegebenes Gepäck.

Günstige Tarife haben oft den Nachteil, das der Flug nur gegen hohe Gebühren storniert oder umgebucht werden kann. Wenn überhaupt. Oftmals ist auch eine Sitzplatzreservierung, oder ein Sonderessen nur gegen Aufpreis, bzw. gar nicht möglich.

Bedenke: Jede Airline und jedes Flugzeugmodell können unterschiedliche Bestuhlungen haben. Je mehr Sitzplätze ein Flugzeug hat um so mehr Passagiere können befördert werden, umso preiswerter wird zwar das Ticket, doch der Komfort leidet.

Fazit: Der günstigste Tarif muss nicht unbedingt der beste sein. Es ist manchmal besser ein paar Euro mehr auszugeben. Doch diese Entscheidung muss jeder für sich treffen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare